Kontakt Über uns Sitemap Datenschutzhinweise Impressum
technische Betriebe der Stadt Leverkusen AöR

Straßendatenbank (Pavement-Management-System)

Die Straßenunterhaltung der Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen verfügt über ein eigenes Straßendatenbanksystem, das modular aufgebaut ist und derzeit folgende Module umfasst:

Das Basismodul

Das Basismodul der Straßendatenbank beinhaltet sämtliche Grundinformationen über alle Leverkusener Straßen und Wege, soweit sie in der Baulast der Stadt Leverkusen liegen. Auszugsweise finden sich hier die Längen, Breiten, Schäden, und Nebenanlagen der Straßen.

Das GIS-Visualisierungsmodul

Das GIS-Visualisierungsmodul dient der grafischen Darstellung der Daten der einzelnen Module. Hier können - selektiert für die einzelnen Module- gezielt Karten mit gewünschten Informationen erzeugt werden. Als Grundlage dienen neben den Datenbankinformationen die Katasterkaten der Stadt Leverkusen.

Das Aufbruchkataster

Im Modul Aufbruchkataster werden sämtliche Straßen- und Gehwegaufbrüche der Versorgungsunternehmen gespeichert. So kann nachverfolgt werden, welche Firma wann und zu welchem Zweck eine Straße aufgebrochen hat. Zusätzlich wird über das Modul eine Gewährleistungsüberwachung der durchgeführten Aufbrüche vorgenommen.

Das Modul für die Straßenkontrolle

Im Modul für die Straßenkontrolle werden sämtliche mittels der mobilen Erfassungsgeräte durch die Straßenkontrolle erfassten Schäden eingelesen und verwaltet. Dabei werden die Ergebnisse der Kontrollen einerseits nicht editierbar gespeichert, um die Kontrollergebnisse nicht manipulierbar zu machen. Andererseits werden aus den erkannten Schäden im Rahmen der Arbeitsvorbereitung Aufträge für die eigenen Regiekolonnen erzeugt. Erledigte Aufträge werden abschließend ausgetragen.

Das Berechnungsmodul

Mit dem Berechnungsmodul können unter Vorgabe verschiedener Randbedingungen, z.B. des maximal verfügbaren Budgets, Pläne für unterschiedliche Instandsetzungsvarianten errechnet werden. Dies erfolgt auf Grundlage der bekannten Straßenzustände unter Verwendung von Schadensentwicklungsmodellen. Die Prioritätensetzung orientiert sich dabei in erster Linie an der Verkehrsbedeutung der Straße.

To top